Hannah Höch - Foto: Dietmar Bührer

Herzlich willkommen im virtuellen Erinnerungsraum für Hannah Höch

Link zur virtuellen Begrüßungsseite

 

Arrangement: Foto Hannah Höch mit Akelei und Vergißmeinnicht-Strauß aus ihrem Garten

Hannah Höch/Foto von Dietmar Bührer, mit Akelei und Vergißmeinnicht-Strauß aus ihrem Garten arrangiert. Foto: Anne Schäfer-Junker

 

 

 

 

 

 

Hannah Höch, Grotesk, 1963, ifa, Stuttgart

© VG Bild Kunst Bonn

 

Meine Haussprüche, Collage von  Hannah Höch 1922,

Die Dada-Philosophin Hannah Höch und das Schlüsselbild der Berliner Dada-Bewegung "Meine Haussprüche", 1922

Hannah Höch wurde 1889 in Gotha/Thüringen geboren, erlebte dort Kindheit und Jugend und ging mit 22 Jahren nach Berlin, um Kunst zu studieren.

"Hannah Höch strebt nicht danach, den Widerspruch zu bestätigen, sondern sie versucht, die Gegensätze, in denen sich die Polarität 'organisch - mechanisch' manifestiert, aus den Extrempositionen ihrer Gegeneinanderstellung zu lösen, einander anzunähern und miteinander in Übereinklang zu bringen. Im Unterschied zu den anderen, wählt sie, die Gärtnerin und Blumenfreundin, zu deren ersten bekannten künstlerischen versuchen aus der Jugendzeit die in ihrer akribischen Genauigkeitan die Kupferstiche der Marie Sybille Merian erinnernde Zeichnung einer Rose von den Sträuchern aus dem väterlichen Garten in Gotha gehört, nicht die Verbindung Mensch und Maschine, sondern sie entscheidet sich für das Motiv Pflanze und Maschine. Sie findet dabei zu eigenartigen Lösungen. Zu ihren dadaistischen Assemblagen gehören nicht nur die beiden berühmten Dada-Puppen, die auf der 'Ersten Internationalen Dada-Messe' Berlin 1920 ausgestellt waren, sondern auch luftig-heiter graziös gestaltete Kunst- und Wunderblumen, die, für den Tag bestimmt gewesen, leider nicht mehr existieren. ..."

Eberhard Roters - Der mechanische Garten, in: "Hannah Höch, Ihr Werk, Ihr Leben, Ihre Freunde", Argon 1989 (Katalog zur Ausstellung anläßlich des 100. Geburtstages von Hannah Höch in der Berlinischen Galerie, Nov. 1989 bis Jan. 1990)

Hannah Höch lebte über 60 Jahre in Berlin, davon fast 40 Jahre in Berlin-Heiligensee, An der Wildbahn 33.

Vor dem Haus steht ein von der KPM gespendetes Schild ..

Informieren Sie sich hier zum Gothaer Geburtshaus von Hanna Höch und zum Berliner Hannah-Höch-Haus >>.

Informieren Sie sich hier zum Anliegen desHannah-Höch-Archiv >>.

Besuchen Sie hier den Virtuellen Büchertisch >>. mit Rezensionen zu Büchern über Hannah Höch

 

+++++ Erstmals seit 1989 war in Berlinbis 02.07.2007wieder eine große Einzelausstellung zum Werk einer der bedeutendsten deutschen Künstlerinnen der Klassischen Moderne zu sehen +++++

HANNAH HÖCH – Aller Anfang ist DADA!

Mit rund 160 Werke gab die Berlinische Galerie einen sehr guten Überblick über die Collagen und Malerei Hannah Höchs: Werke aus der Dada-Zeit, Einflüsse der Pop-Art und lyrische Abstraktionen sowie Formen- und Formatexperimente aus der Nachkriegszeit bildeten das thematische Spektrum dieser Ausstellung, die mit Briefen, Notizen und Fotografien auch Einblicke in das private Leben Hannah Höchs vermittelte.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Katalog zur Ausstellung, Berlinische Galerie / erschienen bei HATJE CANTZ

HANNAH HÖCH Aller Anfang ist DADA!

Herausgegeben von Ralf Burmeister

Texte: Ralf Burmeister, Karoline Hille, Werner Hofmann, Maria Makela, Jörn Merkert, Freya Mühlhaupt, Janina Nentwig, Valentine Plisnier, Bettina Schaschke

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am 1.11.2011 veranstalteten die EINFLUSSREICHEN KUNSTAGENTINNEN einen Abend für Hannah Höch - Geburtstagsständchen in der Schinkelschen Bauakademie (Musterfassade), Schinkelplatz, 10117 Berlin-Mitte.

Vortrag von Anne Schäfer-Junker und
Vortrag von Jula Dech
pdf zum Download.

 

 

Copyright
www.hannah-hoech-haus.de
www.hannah-hoech-archiv.de

info@hannah-hoech-archiv.de


© 2005 - 2016 by Anne Schäfer-Junker
Ludwig-Quidde-Str. 24 A, 13127 Berlin/OT Französisch Buchholz
Tel. 030 - 43 07 90 14, Fax 030 - 43 07 90 15

Optimierte Anzeige
mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixel
und unter Verwendung der aktuellsten Browser.
Zuletzt aktualisiert: 16.1.2016